Bracelets brauchen keine Garantien!

Hurra! Die World Series of Poker (WSOP) Europe wird zum ersten Mal in der Spielbank Berlin ausgetragen. Alle waren glücklich und stolz als verkündet wurde, dass in der deutschen Hauptstadt Bracelets vergeben werden. Berlin kann die WSOPE erstmals zu einem Mega-Spektakel machen.

Monate später – die Vorfreude bei den Spielern ist deutlich gedämpfter. Schlechte Strukturen, zu wenige (Side) Events und vor allem die massive Konkurrenz durch das WSOP Circuit Event in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe mit Millionengarantien lassen viele ihre Teilnahme in Berlin überdenken. Warum sind die Strukturen bei der WSOP in Las Vegas gut genug, um massenhaft Spieler anzulocken? Richtig, weil es ein Bracelet gibt. Schmuck für die Finger gibt es unzählige, denn alleine in Campione werden aktuell gerade sieben Stück davon vergeben. Wer aber das begehrte goldene Ding um sein Handgelenk legen will, der kann es in diesem Jahr nur noch in Berlin schaffen. Bis zur nächsten WSOP in Las Vegas dauert es noch acht Monate, aber zur WSOPE in Berlin keine zwei Wochen mehr.

Sicherlich, die WSOPE ist um ein Vielfaches kleiner als das Original in Las Vegas und sie ist auch keine EPT mit massenweise Online-Qualifikanten. Aber sie ist eine echte WSOP mit echten Bracelets. Am meisten in der Kritik steht das € 550 „Oktoberfest“ Event # 2 der WSOPE. Nur 5.000 Chips und erst im Finale 60 Minuten Levels, das frühe Massensterben ist bei diesem Turnier vorprogrammiert. In Europa ist man es gewohnt, mit vielen Chips und langer Leveldauer zu spielen, auch wenn dann am Final Table oft nur noch geflippt werden kann, da der Average auf zehn Big Blinds fällt. Aber Hauptsache zu Beginn hat man 600 und mehr Big Blinds. Die WSOP Strukturen sind anders. Am Anfang hat man nur 100 BBs, dafür spielt man am Final Table mit einem Average von deutlich über 20 BBs. Macht eigentlich mehr Sinn, aber mit den Strukturen setzt sich kaum einer auseinander. Auch bedenken nur wenige, dass es keinen Spaß macht, zwei Tage zu spielen, um dann doch ohne Geld nach Hause zu gehen. Dann besser schnell raus und keine Zeit verschwenden, denn Zeit ist Geld.

Bracelets-Events haben eigene Regeln und das ist gut so. Sonst wäre es keine WSOP. Das goldene Armband zu gewinnen, muss etwas Besonderes bleiben. Poker hat viele Facetten und wenngleich die europäische Community mit extravielen Chips und extralangen Levels verwöhnt wird, kann man auch mit wenig Chips und kürzeren Levels spielen. Das ist auch Poker und wahrscheinlich sogar mehr, denn man muss schon die passende Strategie haben. Ein solche Event und damit ein Bracelet zu gewinnen, ist eine herausragende Leistung. Das werden Eddy Scharf, Katja Thater, Michael Keiner, Jens Vörtmann, Thomas Bihl, Dominik Nitsche, George Danzer, Adrian Apmann, Paul Höfer, Paul Michaelis, Carsten Joh, Jörg Peisert, Pius Heinz, Sebastian Ruthenberg, Martin Finger, Nikolaus Teichert, Jan-Peter Jachtmann und Florian Langmann bestätigen.

Don Quijote